Amputationshöhen

Amputationshöhen bei einer Beinamputation

Die Amputationshöhe hat grundlegende Auswirkung auf die Rehabilitation und die spätere prothetische Versorgung.

Je weiter oben die Beinamputation erfolgt, umso intensiver wird die Rehabilitation. Das heißt, dass in der Regel Unterschenkelamputierte einfacher zu rehabilitieren sind und bessere Aussichten auf eine höhere Mobilitätsklasse haben als Hüftexartikulierte.

Man unterscheidet zwischen 5 verschiedenen Amputationshöhen:

Die Beinamputation
  1. Amputation im Hüft- und Beckenbereich
  2. Oberschenkelamputation
  3. Kniegelenksexartikulation
  4. Unterschenkelamputation
  5. Symeamputation

Amputation im Hüft- und Beckenbereich

Amputationen im Hüft- und Beckenbereich können Teile des Hüftgelenks (Hüftexartikulation), aber auch eine teilweise bzw. vollständige Entfernung des Beckens mit der unteren Extremität bedeuten (Hemipelvektomie bzw. Hemikorporektomie).

Jede Form der Amputation im Hüft- und Beckenbereich bedingt eine erhebliche Einschränkung der funktionellen Leistungsfähigkeit. In der Regel ist es mit einer Beckenprothese und an Unterarmgehstützen möglich, kürzere Wegstrecken zurück zu legen.

Oberschenkelamputation

Eine Oberschenkelamputation kann über die gesamte Länge des Oberschenkels erfolgen. Heute ist mittels operativer Techniken auch bei kürzeren Stümpfen eine gute prothetische Versorgung mit einem in der Regel tuberumgreifenden Schaft möglich. Damit ist eine Mobilität gewährleistet und kürzere bis mittlere Gehstrecken können gut bewältigt werden.

Kniegelenksexartikulation

Bei einer Knieexartikulation wird die Amputation im Kniegelenk durchgeführt. Die Gelenksteuerung des Knies geht verloren, jedoch muss der Oberschenkelknochen nicht durchtrennt werden.

Dadurch entsteht ein voll belastbarer Stumpf, der gut prothetisch zu versorgen ist. Bei gut sitzender Prothese und normalen Stumpfverhältnissen sind Gehstrecken mittleren und auch längeren Ausmaßes möglich.

Unterschenkelamputation

Die Unterschenkelamputation wird unterhalb des Kniegelenks durchgeführt, was die Nutzung des eigenen Kniegelenks und eine gute prothetische Versorgung mit Unterschenkel-Kurzprothesen erlaubt. Mittelschwere körperliche Tätigkeiten und selbst das Bewegen auf unebenem Gelände ist möglich.

Symeamputation

Bei einer Symeamputation werden alle Knochenelemente des Fußes entfernt, jedoch ermöglicht die Erhaltung der Fußsohlenhaut eine hohe Belastung des Stumpfes.

Categories: Die Beinamputation

Leave A Reply