Hier findest du nützliche Informationen und Hilfestellungen alphabetisch sortiert.  


Aktionsbündnis – Bewegen statt Behindern 

„Bewegen statt Behindern“ ist ein Aktionsbündnis von Institutionen, Organisationen und Einzelpersonen im Sinne der Behinderten-Selbsthilfe. Ziel von „Bewegen statt Behindern“ ist es, arm- und beinamputierte Menschen über die aktuelle Situation im Gesundheitswesen zu informieren, ihren Protest zu organisieren und sie dabei zu unterstützen, sich für eine individuelle und zeitgemäße Prothesenversorgung erfolgreich einzusetzen. Die Teilnahme ist freiwillig und unverbindlich.  

Die Koordination des Aktionsbündnisses „Bewegen statt Behindern“ hat die Zeitschrift HANDICAP übernommen. 

Wenn du unterstützen willst, Anregungen oder Fragen hast, spreche HANDICAP einfach direkt an:  

Kontakt 

 „Bewegen statt Behindern“ 
c/o Redaktion Magazin HANDICAP 
Lindberghstraße 18 
80939 München 
Tel.: 089 322101-40 oder -41 
Fax: 089 322101-39 
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 


AmpuRucksack – „Erste-Hilfe-Kasten“ für Frischamputierte 

Der Bundesverband für Menschen mit Arm- oder Beinamputation und seine Kooperationspartner möchten Frischamputierte mit ihren Sorgen und Nöten nicht alleine lassen. Deshalb haben sie einen „Erste-Hilfe Rucksack“ zusammengestellt, der soweit möglich, die wichtigsten Fragen, die einen Frischamputierten beschäftigen, beantwortet. Die dem AmpuRucksack beiliegenden Artikel werden zudem im Verlauf der Reha-Heilbehandlung hilfreich sein. 

Du fragst dich nun, was genau du alles in dem AmpuRucksack findest und wie du ein oder mehrere Exemplare davon bekommst?  

Diese und weitere Informationen rund um den AmpuRucksack findest du hier.

 


 Broschüre: Nach der Amputation – Zurück ins Leben 

Eine Amputation hat für Betroffene schwerwiegende Folgen: neben der hohen physischen und psychischen Belastung fühlt man sich oft alleingelassen. Es kann helfen, sich mit den Verfahren einer Operation und einer Rehabilitation vertraut zu machen und sich das zentrale Ziel vor Augen zu führen - die Verbesserung deiner Mobilität. 

In dieser Broschüre findest du Hinweise zur Rehabilitation aber auch hilfreiche Übungen zur Verbesserung deiner Mobilität. Weiterhin bietet sie einen Überblick über die Technologie moderner prothetischer Komponenten, die dich wieder auf die Beine bringen.  

Hier kannst du die Broschüre als PDF downloaden: DOWNLOAD

 


Buch: Beinamputation - Ende oder Neuanfang? 

Beinamputation - Ende oder Neubeginn? Die Amputation ist bei einer Gefäßerkrankung oder bei Zuckerkrankheit oft das Ende eines langen Leidenswegs. Sie kann allerdings auch einen Neuanfang mit einem Leben ohne dauernde Schmerzen bedeuten. Dieser Ratgeber der renommierten österreichischen Orthopäden Dr. Wolfgang Kickinger und Dr. Ramin Ilbeygui für Patienten, Angehörige, Ärzte und Pflegepersonal, beleuchtet anschaulich alle Facetten einer Amputation und behandelt vor allem folgende Themen: 

Welche Ursachen kann eine Amputation haben? 
Was sind die Voraussetzungen für eine erfolgreiche Rehabilitation? 
Wie und wo bekomme ich die passende Prothese? 
Wie gehe ich mit der Prothese um? 
Welche Probleme können nach der Amputation und Versorgung auftreten und wie kann ich diese lösen? 

Der Ratgeber erklärt auch die medizinische Seite eines solchen Eingriffs. Die Autoren vermitteln gut verständlich die Grundlagen von Amputation und prothetischer Versorgung, geben praktische Tipps  zum Beispiel zur Stumpf- und Prothesenpflege – und helfen mit nützlichen Kontakten, z. B. bei seelischer Belastung oder Phantomschmerzen. 

Das Buch findest du unter folgender ISBN-Nummer: ISBN 3-85076-713-2  


Ratgeber:Recht und Anspruch bei der Prothesenversorgung 

Der technische Fortschritt in der Prothesenentwicklung setzt höhere Versorgungsstandards, steht aber dem zunehmenden Kostendruck im Gesundheitswesen gegenüber. Die Folge trägt der Patient: Er sieht sich oft vor unüberwindbare Hindernisse gestellt, zügig eine seinen Ansprüchen entsprechende Prothesenversorgung zu erhalten. Versorgungsprozesse ziehen sich so in die Länge, Zuständigkeiten werden ignoriert und die Kosten immer wieder als Bewertungskriterium für den Versorgungsstandard herangezogen. 

Ist das aber rechtens? Auf diese allgemeine Grundsatzfrage gibt der neue Ratgeber „Recht und Anspruch bei der Prothesenversorgung“ des Industrieverbandes eurocom e. V. ebenso eine Antwort wie auf spezielle juristische Fragen, die sich innerhalb des Versorgungsprozesses stellen. Übersichtlich und verständlich klärt die Publikation über rechtliche Grundlagen und den individuellen Versorgungsanspruch des Versicherten auf, über gesetzliche Regelungen im Rahmen der Antragstellung, über Unterschiede zwischen Gewährleistung und Garantie, Nutzungsdauer und Mindestgebrauchszeiten sowie über die Rolle des medizinischen Dienstes der Krankenkassen. Besondere Berücksichtigung findet dabei das Prozedere des Antrags-, Widerspruchs- und Klageverfahrens. 

Dieser Ratgeber bietet fundierte handlungsorientierende Informationen, die auf der Basis eigener Praxis entstanden sind: Autorin Sonja M. Mnich ist Expertin für Sozialrecht und selbst beidseitig oberschenkelamputiert. Sie verfügt über langjährige Erfahrung mit den juristischen Aspekten der Prothesenversorgung. 

Download  

Hier kannst du dir den Ratgeber als PDF downloaden: DOWNLOAD

Außerdem kannst du dir bei eurocom e.V. auch eine Printversion des Ratgebers bestellen.